In großer Traurigkeit erfuhren wir, dass unser Freund Ulrich Hermann am 8. Juli 2018 in einem Krankenhaus in Hannover verstorben ist.

Ulrich war seit Schülerzeiten ein begeisterter Regattasegler, seit seinem 16. Lebensjahr Mitglied im SLSV und war somit genau 68 Jahre im Verein. Zuerst segelte er zusammen mit Heiner Forstmann einen Piraten (Nr. 522), den er anstelle eines Klavieres bevorzugte, und erkundete von der Wasserseite her das fremde, naturbelassene und noch unerschlossene Nordufer, das damals mit einem breiten, dichten Schilfgürtel von der Moorhütte bis zur Kräheninsel bewachsen war. Relativ früh stieg er in den FD (Nr. 177) und blieb bei dieser olympischen Klasse mit insgesamt 10 neuen Schiffen, die intensiv und erfolgreich auf Regatten gesegelt wurden. Ganz bekannte Namen waren seine Vorschotleute: zuerst Karsten Meyer, Rainer Murken und Joachim Thiem, der heutige 1. Vorsitzende des SLSV.

Er war schon als ganz junger Mann sehr beliebt, hatte er doch als einziger schon früh ein eigenes Auto – einen VW Käfer – mit dem er alle anderen jungen Segler durch die Lande fahren „durfte“.

Obwohl Ulrich am liebsten auf dem Steinhuder Meer segelte, startete er auch auf der Kieler Woche, wo er dann 1962 den 4. Platz erkämpfte und mit Rainer Murken dritter der Deutschen Meisterschaft wurde.
Doch dann kaufte „Ulle“ 1961 sein erstes Motorboot mit Außenborder für die Wasserrettung am Steinhuder Meer und nach einiger Zeit war das aktive Segeln Vergangenheit.

Schon 1975 wurde er von den Delegierten unserer WVStM zum Leiter der Wasserrettung gewählt und konnte nach zähen aber geduldigen Verhandlungen mit der damaligen Bezirksregierung den Abschluss der öffentlich-rechtlichen Wasserrettung auf dem Steinhuder Meer erreichen.

57 Jahre stand unser Freund Ulrich somit im Dienst der in Deutschland einmaligen Wasserrettung Steinhuder Meer, die sein Lebensinhalt und auch bis zuletzt sein Lebens-Elixier war.
Jedes Jahr hat Ulrich akribisch genau die Einteilungen der Wochenenddienste und die angemessene, an die Teilnehmerzahl der Regatta exakt angepasste Anzahl von Rettungsbooten geplant, in Kalenderform vervielfältigt und an alle Beteiligten und an Behörden auf eigene Kosten versendet. Allein die jährlich angefallenen, insgesamt über 35.000 Kopien, mehr als 3.400 Briefe und die unzählbaren Telefonate, die in über 50 Jahren Tätigkeit angefallen sind, kosten nach meiner Schätzung ein kleines Vermögen. Und das alles als Ehrenamt!

Nicht vergessen dürfen wir das eigene Engagement auf dem Wasser als aktiver Wasserretter mit dem Bergungs- und Rettungsboot Helga, das immer wieder durch neue Boote aus dem Hause Sea Ray aktualisiert wurde, genau ausgestattet nach den durch Ulrich ausgearbeiteten Plänen hinsichtlich der guten Ausrüstung als Rettungsboot.

In 1973 war Ulrich Hermann mit einigen anderen, dem Steinhuder Meer verbundenen Segelfreunden, Gründungsmitglied der Notgemeinschaft Steinhuder Meer e.V., die damals erfolgreich verhinderte, dass der geplante Damm von der Lütjen Deile in Steinhude bis zur Insel Bärbel in Großenheidorn durch das Steinhuder Meer gebaut wurde.

Sein unermüdlicher Einsatz für das ihm stets am Herzen liegende Steinhuder Meer ging weiter mit den ersten Fremdenverkehrsentwicklung „Poggenecke und Kräheninsel“ am Nordufer, Aparthotel und Marina, zusammen mit Herrn Dipl. Ing. Christoph Töllner.
Danach folgte 1983 die Wahl in den Entschlammungsausschuss, angeordnet vom Landwirtschaftsminister Glup, CDU, und 1985 Eröffnung der Kran- und Slipanlage in Mardorf, verbunden mit Schutz des Uferstreifens, und 1994 die zweite Fremdenverkehrsentwicklung am Nordufer, zusammen mit dem Stadtdirektor von Neustadt und Prof. Parade.

Wir alle am Steinhuder Meer werden Ulrich vermissen, ebenso die vielen Freunde der Wasserrettung und der zuständigen Behörden in der Region Hannover.
Voller Freude und Dankbarkeit werden wir uns an Ulrich erinnern und ihn in unserer Zeit nicht vergessen.
Für den Vorstand der

Friedrich Göing

Wolfgang Philippsen

Auf dem Bild: Die Wasserretter im Jahr 2012