Laser Training der WVStM

Das Laser Training der WVStM hatte in der Segelsaison 2019 mit ein paar Termin-Problemen zu kämpfen, da es eine Terminüberschneidung gab und ein Termin krankheitsbedingt ausfallen musste, deshalb haben leider nur drei von fünf Terminen stattfinden können. Diese Termine wurden mit 6 – 9 Teilnehmern gut besucht, außerdem wurde das Training Ende August teilweise mit dem Training des Laser Kader Niedersachsen zusammengelegt, um den Seglern die Möglichkeit zugeben sich in Trainingswettfahrten mit den besten Jugendseglern Niedersachsens zu messen und von diesen sich ein paar Tricks abzuschauen. Als Stützpunkte haben in dieser Saison der HYC und SLSV in Steinhude gedient. Die teilnehmenden Segler kamen aus ganz Steinhude und extern aus Altwarmbüchen und Wolfsburg zum Training. Aus Mardorf waren keine Segler dabei, es besteht aber die Hoffnung, dass wieder welche mitmachen, wenn das Training 2020 in einem Mardorfer Club stattfinden wird.

Von |2019-10-17T13:48:23+02:0017.10.2019|Jugend|

Wintertraining am Dienstag in der Sporthalle Großenheidorn

Liebe Segler aller WVStM-Vereine - groß und klein, die Segelsaison ist bald zu Ende und die Wintersaison startet mit einem speziellen Segler-Training in der Sporthalle der Grundschule Großenheidorn. Wie bereits in den letzten Jahren, wird das Training von unserer Seglerin Michelle Uttermann, gelernte Physiotherapeutin und Trainerin C-Leistungssport Segeln, geleitet. Die erwachsenen Sportler erwartet ein einstündiges Fitnesstraining, welches auf die Anforderungen an einen Segler abzielt. Natürlich wird dieses Treffen auch gerne für den Kontakt der Segler untereinander genutzt. Das Training ist so gestaltet, dass auf alle Gegebenheiten individuell eingegangen werden kann, sodass sich jeder Segler angesprochen fühlen darf. Bei den Kindern handelt es sich um ein Training, das die Bewegungsentwicklung fördert und die Kinder jedes mal wieder mit ihrem eigenen Körper auseinander setzen lässt. Die körperliche Fitness, Spiel und Spaß kommen dabei natürlich nie zu kurz! Das Training wird auch gerne von motivierender Musik begleitet, und ab und an wird mit Geräten gearbeitet. Trainiert wird dienstags vom 05.11.2019 bis 31.03.2019. Kinder im Alter von 5 bis ca. 15 Jahren trainieren von 17:30 bis 18:30 Uhr. Jugendliche und Erwachsene von ca. 15 Jahren aufwärts (dem Alter ist keine Grenze gesetzt) von 18:30 bis 19:30 Uhr. Das Training wird von der Wettfahrtvereinigung organisiert und finanziert, der Teilnahmebetrag beträgt für die ganze Wintersaison 2019/2020 pro Person 30 €. Wenn Ihr nur mal schnuppern möchtet, oder Euch nicht sicher seid, wie oft Ihr dabei sein könnt, könnt Ihr für 3 € pro Person pro Training teilnehmen. Michelle freut sich schon auf Euch. Bei Fragen wendet Euch bitte direkt an Michelle, m-uttermann@web.de, +49 1525 5454623.

Von |2019-10-17T12:43:22+02:0017.10.2019|Allgemein, Jugend, Veranstaltungen|

Laser U21 Europameisterschaft in Polen – ein Bericht von Lena Weißkichel

Vom 22.-27.08.2019 nahm ich an der U21 Europameisterschaft 2019 teil. Meine größte Leistung in dieser Woche war vermutlich das Organisieren der Seglerparty am Ende - nein, Scherz - aber abgesehen von einem 7. Platz hatte ich keine Ergebnisse in der Wertung, welche irgendwie meinen Erwartungen für diese Regatta entsprachen. Ich hatte bessere Starts und mehr von ihnen als bei irgendeiner anderen Regatta in diesem Jahr, gute Geschwindigkeit - besonders auf Vorwind - und immer eine Idee, welche Seite der Kreuz bevorteilt sein würde. Aber irgendwie schaffte ich es in den meisten Rennen in einem großen Pulk zu landen und kurz vor der Luvtonne nochmal einen Haufen an Plätzen zu verlieren, sodass ich den Rest des Rennens mit Aufholen beschäftigt war. Obwohl das echt super frustrierend war, hatte ich riesigen Spaß, auf Vorwind und Halbwind die Wellen zu surfen. Besonders im 8. Rennen, in dem ich die ganze Zeit über in den Top 10 segelte, war es unglaublich schön viel Platz zu haben, um ungehindert meine Vorwindtechnik zu fahren. Insgesamt hielt das Revier in Dziwnów über die Zeit der Regatta und des Vortrainings eine große Bandbreite an Bedingungen für uns parat. Während des Wettkampfs hatten wir aber meistens eine oszillierende Seebrise und dadurch so gut wie nie Flachwasser. Obwohl wir nur an einem Tag Starkwind hatten und so gut wie jeden Tag Startverschiebung, haben wir 11 von 12 Rennen geschafft. Davon war keines ein „Schweinerennen“, was wir dem guten Job unseres Wettfahrtleiters zu verdanken haben.   Fotos: Dinghycoach, Franziska Goltz, EurILCA

Von |2019-09-30T11:36:34+02:0030.09.2019|Jugend|

Das E steht für Echo – ein Bericht von der Kieler Woche 2019 von Lena Weißkichel

Bei der diesjährigen Kieler Woche wurden wir Laser Mädels auf die Bahn Echo geschickt, die auf halbem Wege Richtung Eckernförde liegt. Die ersten zwei Tage versorgte uns die Bahn mit ordentlich Wind aus West/Nordwest, sodass wir 5 Rennen komplett bei Durchhalte- und Hängebedingungen segeln konnten. Abgesehen von einem 35. Platz im ersten Rennen segelte ich ziemlich konstant um die 20 herum mit guten Starts oder zumindest guten Nachstartphasen. An den anderen beiden Tagen kämpfte der Gradientwind gegen die Seebrise, sodass wir entweder erst abends segeln konnten, als die Sonne und damit die Seebrise weg waren oder ganz früh morgens wenn die Sonne noch nicht stark genug war, um den Gradienten zu verdrängen. Zustande kamen drei Rennen bei drehenden und löchrigen Bedingungen, von denen zwei bei stark abnehmendem und schließlich kaum noch vorhandenem Wind zu Ende gesegelt wurden, wobei es wie beim Mikado war: Bloß nicht bewegen, sonst bekam man eine gelbe Flagge von der Jury. Im ersten von diesen beiden Rennen machte ich viel richtig und wurde 12., im zweiten Rennen dagegen war ich immer zur falschen Zeit am falschen Ort und schaffte es letztendlich nur mit Mühe aus dem Flautenloch ins Ziel. Danach war der Wind endgültig nicht mehr segelbar. Somit beendete ich die Kieler Woche 2019 auf dem 23. Platz. Am Sonntag standen dann noch die Medalraces an. Ich hoffte natürlich unser Medal Race sehen zu können, in dem auch Pia Kuhlmann vom SLSV mitsegelte, aber auf der großen Leinwand in Schilksee wurden nur 49er, Fx und Nacra17 übertragen.

Von |2019-09-30T11:49:59+02:0029.09.2019|Jugend|

Wintertraining am Donnerstag in der Sporthalle Steinhude

Liebe Segler aller WVStM-Vereine - groß und klein, die Segelsaison ist zu Ende und die Wintersaison startet mit einem speziellen Segler-Training in der Sporthalle Steinhude. Wie bereits in den letzten Jahren, wird das Training von unserer Seglerin Michelle Uttermann, gelernte Physiotherapeutin und Trainerin C-Leistungssport Segeln, geleitet. Die erwachsenen Sportler erwartet ein einstündiges Fitnesstraining, welches auf die Anforderungen an einen Segler abzielt. Natürlich wird dieses Treffen auch gerne für den Kontakt der Segler untereinander genutzt. Das Training ist so gestaltet, dass auf alle Gegebenheiten individuell eingegangen werden kann, sodass sich jeder Segler angesprochen fühlen darf. Bei den Kindern handelt es sich um ein Training, das die Bewegungsentwicklung fördert und die Kinder jedes mal wieder mit ihrem eigenen Körper auseinander setzen lässt. Die körperliche Fitness, Spiel und Spaß kommen dabei natürlich nie zu kurz! Das Training wird auch gerne von motivierender Musik begleitet, und ab und an wird mit Geräten gearbeitet. Trainiert wird donnerstags vom 01.11.2018 bis 28.03.2019. Kinder im Alter von 5 bis ca. 15 Jahren trainieren von 17 bis 18 Uhr. Jugendliche und Erwachsene von ca. 15 Jahren aufwärts (dem Alter ist keine Grenze gesetzt) von 18 bis 19 Uhr. Das Training wird von der Wettfahrtvereinigung organisiert und finanziert, der Teilnahmebetrag beträgt für die ganze Wintersaison 2018/2019 pro Person 30 €. Wenn Ihr nur mal schnuppern möchtet, oder Euch nicht sicher seid, wie oft Ihr dabei sein könnt, könnt Ihr für 3 € pro Person pro Training teilnehmen. Michelle freut sich schon auf Euch. Bei Fragen wendet Euch bitte direkt an Michelle, m-uttermann@web.de, +49 1525 5454623.

Von |2018-10-31T19:53:41+01:0031.10.2018|Allgemein, Jugend, Veranstaltungen|

Wilhelmsteinfest 2018 – ein toller Erfolg

Danke! Was für ein Fest! Vielen Dank an alle Kinder und Betreuer, Helfer, Zugucker und Sponsoren der Wettfahrtvereinigung, wir haben einen ganz tollen Tag auf dem Wilhelmstein verbracht. 58 Kinder haben an sieben ganz unterschiedlichen Stationen Ihr Bestes gegeben. Hier die >> Ergebnisse des Festes. Ich gratuliere allen Siegern ganz herzlich, ob Stationssieger oder Gesamtsieger, Ihr habt toll gekämpft und tolle Ergebnisse erzielt! Ein herzliches Dankeschön geht auch an Teddy und die Familie Pape für Ihr Engagement um den Fritz Pape Gedächtnispreis. Der Wunschgedanke zu dem Wanderpreis war die Verbindung aller Kinder aller Vereine am Steinhuder Meer und die Zusammenführung des Nord- und Südufers. „Das ist in den letzten 8 Jahren gelungen“, so Teddy Tatje. Er übergibt den Preis in diesem Jahr dem SCMa für die tolle Jugendarbeit und weist darauf hin, dass der Fritz-Pape-Gedächnispreis jetzt nicht mehr wandert, sondern sein Ziel erreicht hat. Er wünscht der Seglerjugend am Steinhuder Meer alles Gute und immer einen guten Zusammenhalt – egal in welchem Verein oder an welchem Ufer. Das Wilhelmsteinfest wird auch 2019 wieder Anfang September stattfinden. Freuen wir uns auf neue Attraktionen, neue Herausforderungen und hoffentlich viele weitere Kindern, die mit uns allen einen tollen Tag auf der Insel verbringen möchten. Bis dahin genießt die Bilder von dem diesjährigen Wilhelmsteinfest >> hier. Dankeschön. Eure Meike

Von |2018-09-11T12:48:47+02:0011.09.2018|Jugend|

An alle O’pen BIC Segler des Steinhuder Meer

Da die diesjährige Deutsche Jugendmeisterschaft der O’pen BICs im Oktober beim „Hannoverschen Yacht Club“ in Steinhude stattfindet, hat sich die „Wettfahrtvereinigung Steinhuder Meer“ dazu entschieden ihr Trainingsangebot um die Bootsklasse „O’pen BIC“ zu erweitern. Zu diesem seid ihr alle herzlich eingeladen, das Training wird zusammen mit dem Training der Laserseglern stattfinden. Ziel des Trainings ist es, dass ihr für Regatten (insbesondere die DJM) vereinsübergreifend trainiert und euch dabei mit gleichgesinnten Seglern aus anderen Vereinen messen könnt. Solltet ihr Interesse haben am Training teilzunehmen meldet euch bitte bei Timo Engelberts (Mail: timse95@htp-tel.de; tel.: 01763520666).

Von |2018-07-12T17:01:31+02:0012.07.2018|Jugend|

In Gdynia kann man nie wissen…

Lena Weißkichel berichtet: Dieses Jahr fand die U21-WM der Laser in Gdynia in Polen statt. Wegen einer fetten Erkältung konnte ich leider nicht am Vortraining teilnehmen und wusste daher nicht so richtig was in der Regatta für Bedingungen auf mich zukommen würden. Die Anderen waren aber wahrscheinlich genauso unvorbereitet, denn die Bedingungen an den ersten vier Wettfahrttagen waren anders als alles, was ich bisher auf dem Wasser erlebt hatte. Und damit war ich nicht die einzige. Der stets ablandige Wind drehte munter hin und her, man konnte sich nicht einmal auf eine bestimmte Range verlassen, und setzte mal mehr links, mal mehr rechts mit den unterschiedlichsten Stärken ein. Dabei war kein System zu erkennen.  Man konnte lediglich nach Windkanten Ausschau halten und hoffen, dass diejenige, auf die man bei seinem strategischen Plan gesetzt hatte, sich auch wirklich durchsetzte. Den Kopf noch ein bisschen benebelt von der Erkältung konnte ich mir zwischen den 72 Booten meist leider kaum einen Überblick verschaffen und fand mich am Ende der Startkreuz meist am Ende des Feldes wieder, konnte also nur noch von hinten angreifen. An den letzten beiden Tagen bekamen wir überraschend schöne und stabile Bedingungen, sodass ich mich mit 4 soliden Ergebnissen vom zwischenzeitlichen 50. Platz auf den 36. erholen konnte und es schließlich gerade noch so in die erste Hälfte schaffte und zweitbeste Deutsche wurde. Meine Teamkollegin Lina Fischer, ebenfalls aus dem SVG, konnte vor allem am fünften Wettfahrttag bei Starkwind  mit einem 16. und einem 9. Platz glänzen, war zwischendurch an der Luvtonne sogar Dritte, und beendete die Regatta nur wenige Plätze hinter mir auf dem 40. Platz. Insgesamt ist Gdynia ein sehr anspruchsvolles Revier, auf dem alles möglich ist, und das jeden Tag viele Segler zum Verzweifeln gebracht hat. Aber gerade aus Rennen mit solchem Wind kann man eine Menge

Von |2018-07-11T18:07:48+02:0011.07.2018|Jugend, Steinhuder Segler|
Nach oben